AnalyseTool Experimente

Sie bringen selbstverständlich gute Voraussetzungen im Bereich der Experimentierfähigkeit und der problembezogenen Experimentauswahl aus Ihrer universitären Ausbildung mit. Mit dem folgenden AnalyseTool Experimente können Sie Ihre eigenen Kompetenzen und Fertigkeiten als Eingangsvoraussetzungen für das Referendariat überprüfen. Machen Sie hier den Test ...

I. Persönliche Einstellungen und Haltungen

  1. Sie besitzen Neugier und Freude beim Experimentieren sowie Durchhaltevermögen
  2. Sie verfügen über grundlegende Kenntnisse des professionellen Arbeitens und entwickeln einen Sinn für Funktionalität und Ästhetik
  3. Sie zeigen die Bereitschaft unter Anleitung Experimente vor- und nachzubereiten

 

II . Experimentierfertigkeiten

  1. Sie beherrschen Standardexperimente z. B. Nachweisreaktionen, Elektrolyse, Analyse, Synthese, galvanische Zelle, molare Masse ermitteln
  2. Sie beherrschen den Umgang mit Schulmaterialien (Glasgeräten, Gasflaschen, elektrischen Schaltungen, Ansetzen von Lösungen, Glas bearbeiten)
  3. Sie kennen Schulversuche aus dem Schulpraktikum und können diese durchführen
  4. Sie können Demonstrationsexperimente unter Berücksichtigung der Wahrnehmungsregeln aufbauen und durchführen
  5. Sie beherrschen die exakte Durchführung und Auswertung quantitativer Versuche
  6. Sie führten im Schulpraktikum Demonstrations- und Schülerexperimente unter Anleitung durch
  7. Sie kennen Möglichkeiten der Miniaturisierung
  8. Sie experimentieren bereits mit Low-cost-Geräten


III. Sicherheitsaspekte beim Experimentieren

  1. Sie können sicher experimentieren: Gefahrstoffverordnung beachten, Entsorgung, Kennen der Substitutionsprüfung
  2. Sie schätzen das Risikopotenzial der Experimente richtig ab
  3. Sie beachten im Schulpraktikum die Sicherheitsbestimmungen für die durchgeführten schulchemischen Experimente
  4. Sie schätzten im Schulpraktikum das Risikopotenzial der Experimente unter Berücksichtigung der Lerngruppe ab


IV. Fachwissen und Didaktik

  1. Sie kennen die Bedeutung und Funktion von Experimenten im Erkenntnisprozess, z. B. induktives/deduktives Vorgehen, Blindprobe, Kontrollversuch
  2. Sie differenzieren zwischen wissenschaftlichen und schulischen Experimenten
  3. Sie kennen Kriterien zur begründeten Auswahl von Experimenten
  4. Sie strukturieren einen Lernprozess nach einem naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg
  5. Sie berücksichtigten im Schulpraktikum unter Anleitung Kriterien zur begründeten Auswahl von Experimenten
  6. Sie beherrschen und reflektieren die Fachsprache


V. Methodik

  1. Sie kennen methodische Varianten von Experimenten, z. B. Lehrer-, Schülerdemonstrationsversuch,  Schülerversuche und ihre Organisationsformen
  2. Sie setzten im Schulpraktikum bereits Präsentationsformen von Experimenten ein
  3. Sie kennen Beispiele für die effiziente Organisation der Experimentierphase, z. B. Bereitstellen der Materialien, Zeitmanagement

Zusätzliche Informationen